Montag, 11. April 2016

Giro Pizza

Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Fahrrad zu fahren. Auch nach fast 35 Stunden im Sattel in den vergangenen Tagen ist meine Lust aufs Radeln ungebremst. Auf dem Velo fühle ich mich total frei, kann meinen Gedanken nachhängen, muss nicht reden, sondern darf einfach die herrliche hüglige Landschaft bestaunen, während ich in die Pedalen trete. Oder die Rückansicht meines geliebten Führungstöffs. Das hat durchaus was Meditatives, also beides, sämtliche Sinne sind aktiviert. Wenn dazu die Sonne noch vom Himmel lacht und die Temperaturen schon fast sommerlich sind, bleiben wirklich keine Wünsche offen...

Die südliche Toskana ist und bleibt phänomenal! In Massa Vecchia bei Don Ernesto und seinem charmanten Team habe ich meine Batterien voll getankt, auch wenn das für Normalos vielleicht nicht so ganz nachzuvollziehen ist bei der ganzen „Plackerei“. Gefüllt mit tausenden von Eindrücken, nichts Gigantischem, nur Kleinigkeiten, Nichtigkeiten, Banalitäten, die mein Herz zum Hüpfen bringen. Tolle Bekanntschaften, philosophische Gespräche, kulinarische Höhenflüge und gelegentlich eine kleine Pizza-Orgie – was will man mehr?


Mir fehlen ausnahmsweise tatsächlich die Worte... Drum hier einige Impressionen:

Xunde Znüni:
Mit Chips, Fanta, Zucker mit Espresso und genug Wasser lassen sich 182km fahren,
so dass du am Abend noch überraschend frisch aussiehst. 
Alle Jahre wieder:
Das berühmte Ruhetag-Foto auf der Piazza von Massa Marittima.

Mit weissen Händschli lassen sich zwar Platten flicken,
aber nach 3 auf 58 km schmiss ich trotzdem das Handtuch...
Ferienausklang...
Ein ektoplasmischer Geburi ganz nach meinem Geschmack mit Longjog in Cala Violina,
Gelati essen, moderatem velöle, aperölen im Sonnenuntergang...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen