Samstag, 16. April 2016

Mach es wie die Eichhörnchen

Gestern verbrachte ich, als grünschnabliges Nesthäkchen sozusagen, einen wundervollen Abend an einer aussergewöhnlichen Tafelrunde. Alles brevetierte, mehrfach zertifizierte und hoch dekorierte, also wirklich gestandene TriathletInnen. Nur am Rande sprachen wir allerdings über Sinn und Unsinn von hardcore Trainingsplänen für Agegrouper, elektronische Gadgets auf dem Rad oder gar im Bett und Weichspüler Lifestyle Triathlon im Allgemeinen. Um einiges interessanter waren da definitiv unsere philosophische Gespräche über das Leben per se und allem, was dazu gehört, auch dem Unausweichlichen. Und im Sinne von "bewegtem Unterricht" gab's dann auch noch ein kleines Testläufli einmal ums Sofa mit einem 10-Liter-Wasserkansister. Übrigens eine enorm coole Sache, diese Charity Water Challenge am Zürich Marathon!

Auf jeden Fall frage ich mich nach so einem supertollen Abend schon, ob ich mir das morgen wirklich antun will oder nicht doch lieber wieder bis halb elf schlafen soll… Söll i, oder soll i nöd? Der Wetterbericht prophezeit mit einer über 80%-iger Wahrscheinlichkeit gnadenlosen Dauerschiff bei knapp 10 Grad. Daran ändert sich auch nichts, wenn ich im Stundentakt den Äpp mit den meisten Klicks konsultiere… Werde ich tatsächlich langsam alt, oder ist das mehr ein Vernunftsding?!

Drum habe ich beschlossen, es wie die Eichhörnchen zu machen: ich packe mal auf Vorrat. Im schlimmsten Fall kann ich den Bag dann ja einfach noch mal zwei Wochen lang so in der Ecke stehen lassen bis zum nächsten Versuch… Ausserdem pimpe ich alle meine gesammelten Drahtesel, so dass ich mich dann morgen für einen entscheiden kann, eine Reinigung hätten sowieso alle bitter nötig.

Die Wettbüros laufen auf jeden Fall heiss...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen